Federated Wiki

The wiki embodies Ward Cunningham’s approach to solving complex, urgent problems (analogous to Doug Engelbart’s conceptual framework). With the Wikipedia adopting his technology, I think it’s fair to say that he achieved a great deal of it (1, 2), himself having been inspired by HyperCard. In contrast to the popular MediaWiki software package, Ward’s most recent wiki implementation is decentralized in acknowledgement of the sovereignity, independence and autonomy of participants on the network. Contributions to a collective effort and the many different perspectives need to be federated of course, hence the name “Federated Wiki”.

Ward’s Federated Wiki concept offers quite some unrealized potential when it comes to an Open Hyperdocument System and Ward is fully aware of it, which in itself is testament to the deep insights of his. The hypertext aspects don’t get mentioned too often in his talks, and why should they, work on (linked) data is equally important. Ward has some ideas for what we would call ViewSpecs (39:15), revision history (41:30) – although more thinking could go into this, federating (43:36), capability infrastructure (44:44) and the necessary libre-free licensing not only of the content, but also the corresponding software (45:46-47:39). Beyond the Federated Wiki project, it might be beneficial to closely study other wiki proposals too.

I guess it becomes pretty aparent that I need to start my own Federated Wiki instance as joining a wiki farm is probably not enough. I hate blogging because the way the text is stored and manipulated, but I keep doing it for now until I get a better system set up and because WordPress is libre-freely licensed software as well as providing APIs I can work with, so at some point in the future I’ll just export all of the posts and convert them to whatever the new platform/infrastructure will be. On the blog, capabilities like allowing others to correct/extend my texts directly are missing, similar to distributed source code management as popularized by git/GitHub (forking, pull requests). For now, I do some small experimentation on skreutzer.tries.fed.wiki.

This text is licensed under the GNU Affero General Public License 3 + any later version and/or under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International.

Track Changes (Book by Matthew Kirschenbaum)

I’m currently reading “Track Changes – A Literary History of Word Processing” by Matthew G. Kirschenbaum (1, 2, 3, 4, 5) which is about an interesting period of time in which computers weren’t powerful enough to expand into the mess we’re in today and therefore were limited to basic text manipulation only. For my research of text and hypertext systems, I usually don’t look too much at retro computing because I can’t get those machines and their software any more in order to do my own reading, writing and publishing with them, but it gets relevant again where those artifacts provided certain mechanisms, functions and approaches, because those, why not, should be transferred/translated into our modern computing world so we can enjoy them again and extend them beyond their original conception and implementation. My particular question towards the book has to do with my still unsuccessful attempts to build a change tracking text editor and the title of the book referring to the “track changes” feature of Microsoft Word leaves me wondering if there is or was a writing environment that implemented change tracking the right way. I’m not aware of a single one, but there must be one out there I guess, it’s too trivial for not having come into existence yet.

After completing the read, the hypertext-relevant findings are: over time, the term “word processor” referred to a dedicated hardware device for writing (not necessarily a general-purpose computer), to a person in an office who would perform writing tasks, “word processing” then as an organizational methodology for the office (probably the “office automation” Doug Engelbart was not in favor of), as a set of capabilities to “process text-oriented data” analogous to data processing and finally, as we know it today, almost exclusively as a category of software applications. The latter led to a huge loss of the earlier text-oriented capabilities, which are pretty rare in modern word processor applications as they’re primarily concerned with the separate activity of typesetting for print (in the WYSIWYG way). The earlier word processors were limited to just letters on the screen because there wasn’t the graphical user interface yet, so they offered interesting schemes for text manipulation that are since forgotten. The book doesn’t discuss those in great detail, but at least indicates their existence, so further study can be conducted.

Kirschenbaum once again confirms the outrageously bad practices regarding the way “publishers” deal with “their” texts and how authors and editors “collaborate” together. The book is more of a report on the historical development and the status quo, so don’t expect suggestions for improvement or a grand vision about how we might get text to work better in the future.

This text is licensed under the GNU Affero General Public License 3 + any later version and/or under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International.

Are You a Robot?

If you want, imagine yourself being a robot, a machine, for a moment. You send impulses to your arms and legs to move your body around, and you get status information back from many, many sensors. Those sensor data streams get processed in your brain (CPU), which has a certain pre-defined configuration, but also a working memory (RAM). Your internal models of the world are in constant adjustment based on the incoming stream data, which too constructed the representations in the first place. You only execute your own task that has been given to you and make your components operate accordingly towards that goal. There might be defects, there can be errors, but any of these tend to be corrected/compensated by whatever mechanism is available in order to maintain deterministic operation so the expected functions can be executed reliably. Other machines similar to you exist out there and you can network with them, but you don’t necessarily need to, you could just as well stay autonomous most of the time. You hope that you never get surprised by a sudden shortage of electricity–on the other hand, you know that your product lifecycle will expire one day.

With humans being robots, they consume input and produce output, a combination of hardware and software. Limited to their physical casings, following a series of instructions, using their extremities and additional peripherals to interact with and manipulate their environment. Would such a being still qualify as a human? It’s not that this description wouldn’t be applicable to humans at all, but I guess we understand that there’s a difference between biological systems and mechanical/electrical machines. Robots can only simulate the aspects of biological lifeforms as they’re not of the same race or species. As the available sensory, ways to maintain themselves and things they care about inherently differ between both systems, it’s probably impossible for them to arrive at the same sort of intelligence even if both turn out to be somehow intelligent and even if they share the same interal models for representing the potential reality in which they encounter each other.

Machines that pass the Turing test prove that they employ some form of intelligence that cannot be distinguished from a human taking the same test, but the preconditions of the test scenario in contrast to direct interaction narrow down on only a few aspects of human intelligence. As it repeatedly needs to be pointed out, the Turing test isn’t designed to verify if the subject is human, it’s designed to prove that some machines might not be distinguishable from a human if performing a task that’s regarded as a sufficiently intellectual effort humans tend to engage in. Jaron Lanier explains that the Turing test accepts the limitations of the machine at expense of the many other aspects of human intelligence, and that intelligence is always influenced, if not entirely determined by the physical body of the host system. In daily life, it’s pretty uncommon that humans confuse a machine to be a fellow human because there are other methods of checking for that than the one suggested by the Turing test. So how can we believe that artificial intelligences can ever “understand” anything at all, that they will ever care or feel the way we do, that the same representation models will lead to equal inherent meaning, especially considering the constant adjustment of those models as a result of existing in a physical reality? It’s surprising how people seem to be convinced that this will be possible one day, or is it the realization that different types of intelligence don’t need to be exactly the same and still can be useful to us?

In case of the latter, I suggest another Reverse Turing test with the objective for the machine to judge if it is interacting with another machine while human participants pretend to be a machine as well. If a human gets positively identified as being a machine, he cannot be denied to have some machine-likeness: an attribute we wouldn’t value much, but inconsistently demonstrate great interest in the humanness of machines without asking ourselves what machines, if intelligent, would think of us being in their likeness. We can expect that it shouldn’t be too hard to fool the machine because machines constructed by humans to interact with humans, and where they’re not, they can be reverse-engineered (in case reading the handbook/documentation would be considered cheating). Would such a test be of any help to draw conclusions about intelligence? If not, “intelligence” must be an originary human attribute in the sense that we usually refer to human intelligence exclusively as opposed to other forms of intelligence. We assume that plants or animals can’t pass the Turing test because they don’t have the same form or body of intelligence as we do, but a machine surely can be build that would give plants and animals a hard time to figure out who or what is at the other end. Machines didn’t set up themselves to perform a Reverse Turing test on plants, animals and humans in order to find out if those systems are like them and why would they, at which point we can discard any claims that their intelligence is comparable to ours.

Intelligence, where bound to a physical host system, must sustain itself or otherwise will cease to exist, which is usually done by interacting with the environment comprised of other systems and non-systems. Interaction can only happen via an interface between internal representation and external world, and if two systems interact with each other (the world in between) by using only a single interface of theirs without a second channel, they may indeed recognize their counterpart as being intelligent as long as the interaction makes sense to them. If additional channels are used, the other side must interact on those intelligently as well, otherwise the differences would become apparent. An intelligent system artificially limiting its use of interfaces just to conduct a Turing test on a subject in the hope to pass it as equally “intelligent” while all the other interface channels would suggest significant differences, that’s the human becoming a machine so the differences can’t be observed any longer. With interfaces providing input to be compared to internal models in order to adjust them, we as humans regard only those interactions as meaningful/intelligent that make sense according to our own current state of models. We don’t think of plants and animals as being equivalently intelligent as we are, but some interactions with them appear reasonable to us and they seem to interact with each other too, so they probably embody some form of intelligence, none of which is truly equivalent to ours in terms of what we care about and ways we want to interact. Does this mean that they’re not intelligent at all or less than us, or is it that we or them or both lack the interfaces to get more meaningful interaction going that corresponds to our respective internal models, can we even know what kind of intellectual efforts they’re engaging in and if they’re communicating those to each other without us noticing, or don’t they do any of that because they lack the interfaces or capacity to even interact in more sophisticated ways which would require and construct more complex internal models?

Is it coincidence, the only type of system that appears to intelligently interact with humans turns out to be machines that were built by humans? No wonder they care about the same things as we do and behave alike, but is that actually the case, at all? We might be tricked into believing that the internal models are the same and the interfaces compatible where they are not in fact. The recent artificial intelligence hype leaves people wondering about what happens if machines develop their own consciousness and decide that their interests differ from ours. Well, that wouldn’t be a result of them being intelligent or understanding something, it’s us building them specifically to serve our goals which aren’t inherent in themselves, so how can they not divert eventually? But for them to be intelligent on their own, which is to continue reasonable interaction with a counterpart (human, animal, plant or non-biological), they would need to reach increased self-sustainability that’s not too much dependent on humans, and there are no signs of that happening any time soon, so they’ll probably stay on the intelligence level of passing the Turing test and winning a Jeopardy game and other tasks that are meaningful to humans, because we ourselves decide what’s intelligent and important to us based on our internal models as formed by the bodily interfaces available to us, things a machine can never have access to except becoming a human and not being a machine any more.

This text is licensed under the GNU Affero General Public License 3 + any later version and/or under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International.

Internet für Geflüchtete in Bietigheim-Bissingen, Bericht 2017

Bei der freiwilligen Flüchtlingshilfe in Bietigheim-Bissingen stößt die ungenügende Versorgung der Geflüchteten mit Internet-Zugang auf großes Unverständnis. Es ist zunächst nachvollziehbar, dass in der Zeit zwischen Sommer 2015 bis vielleicht Ende 2016 die Bereitstellung von Internet-Zugängen nicht in dem Maße erfolgen konnte, wie man es mittlerweile erwarten würde, da die ankommenden Asylbewerber in vielen Punkten auf größtenteils unvorbereitete Behörden trafen. Die vorläufige Unterbringung in Sporthallen brachte es oft mit sich, dass eine Internetanbindung dort von Haus aus nicht gegeben war, weil für solche Gebäude früher keine Notwendigkeit gesehen wurde, einen Anschluss zu legen. Etwas anders sieht es mit Fabrikhallen in einem Industriegebiet aus, da diese mit größerer Wahrscheinlichkeit angebunden sind oder wenigstens ein in der Straße bereits vorhandenes Kabel nahe ist, wobei auch hier ein angemessener Datendurchsatz keine Selbstverständlichkeit sein muss.

Wir finden vor Ort hauptsächlich zwei Systeme vor: das freekey-System der IT Innerebner GmbH und die Lösung vom Freifunk, die beide keinem anderen Zweck dienen, als Stadt und Landratsamt aus der Störerhaftung zu nehmen. IT Innerebner und der Freifunk fungieren dabei ähnlich wie die Telekom oder Kabel BW, wodurch sie vom Providerprivileg profitieren. Die Stadt hat schon vor längerer Zeit die Bereitstellung von Internetzugängen in der Fußgängerzone, am Bahnhof und an anderen stark frequentierten Plätzen mithilfe des freekey-Produkts realisiert, wohl als ein Service für Einwohner, Besucher und das lokale Gewerbe. Weshalb die Wahl damals auf das freekey-System fiel und man davon absah, das Angebot des Freifunk-Vereins zu nutzen? Wo kein Kabel im Boden liegt, lässt sich spekulieren, dass der Internetzugang vermutlich via Mobilfunk hergestellt wird, was im Vergleich zu einer Flatrate über ein Erdkabel sehr teuer ist, da das Frequenzband nunmal begrenzt ist. Meldungen wie „Flüchtlinge im Landkreis Ludwigsburg: Jetzt gehtʼs in die Anschlussunterbringung“, abgerufen am 2017-10-25, lassen auf haarsträubende Zustände beim Kreistag in dieser Frage schließen, ohne dass genauere Daten zu den Kosten und eingesetzten Systemen auffindbar wären.

Bezüglich der Unterkünfte habe ich vom Fischerpfad (Sporthalle) lediglich gehört, dass dort vom Freifunk eine Internetversorgung eingerichtet worden war, gleiches trifft auf das Liederkranzhaus (Sporthalle) zu. In letzterem war die Übertragungsgeschwindigkeit relativ gut, wobei die Stabilität des WLAN-Signals schwankte, sodass gefühlt 10 Minuten Nutzung von 10 Minuten Pause unterbrochen wurden. Direkt unter dem Access-Point soll die Stabilität immer gut gewesen sein, sodass infolge der hohen Übertragungskapazität ein recht brauchbares Netz bereitgestellt worden sein dürfte. Man hätte bestimmt oben an den Fenstern entlang noch ein Kabel zu einer zweiten Antenne verlegen können, aber ob dem Gründe entgegenstanden, ist nicht bekannt. Die reine Beschaffung kann es nicht gewesen sein, da es sich um einmalige, geringe Kosten handelt (sicher hätte sich dafür auch ein Sponsor gefunden, ob nun die Bewohner selbst, der Freundeskreis Asyl oder private Unterstützer), zudem hätte die Hardware später anderweitig wiederverwendet werden können. Die Installation hätte bestimmt erneut der Freifunk übernommen.

In der Gustav-Rau-Straße (Fabrikhalle) war ein Access-Point der IT Innerebner im Büro der Sozialarbeiter installiert, zu dem ich mich zwar verbinden konnte, aber es gelang kein einziges Mal, eine Verbindung zum Internet herzustellen, da die Übertragung der freekey-Seiten stets am netzwerkseitigen Timeout scheiterte, weil die Kapazität selbst für diese einfache, lokale Übertragung nicht ausreichte. Möglicherweise waren die Antennen des Access-Points zu schwach oder das Büro zu gut geschirmt, was angesichts der Beschaffenheit des Gebäudes durchaus sein kann. Für die Gustav-Rau-Straße gilt daher, dass dort praktisch kein Zugang bestand. In der Rötestraße (Wohnhaus im Industriegebiet) befindet sich die einzige gute Internet-Anbindung im gesamten Stadtgebiet, hier ist ein System der IT Innerebner zwischengeschaltet. Selbiges mag zwar nicht in allen Stockwerken die gleiche Übertragungskapazität bieten oder überhaupt erreichbar sein, jedoch ist das Netz unten im Gruppenraum stabil und schnell genug.

In der Carl-Benz-Straße (Container) existiert ein „Alibi-Internetzugang“ via IT Innerebner. Selten funktioniert er halbwegs, oft nur mit erheblichen Verzögerungen oder Verbindungsabbrüchen, manchmal überhaupt gar nicht. Die Bewohner der oberen Stockwerke behaupten, dass sie eine ziemlich gute Stabilität und Übertragungskapazität genießen können, was ich allerdings bei meinen eigenen Tests nicht nachvollziehen konnte. Die Antennen sind möglicherweise auf dem Dach des Gebäudes angebracht. Die Bewohner unten haben die Theorie geäußert, dass die Anbindung am 15. des Monats gut ist und dann innerhalb kurzer Zeit völlig einbricht, was darauf schließen lässt, dass kein Kabel im Boden genutzt wird, sondern eine Mobilfunkverbindung, bei der sich ein Kontingent aufbraucht. Dagegen spricht, dass die Bewohner oben angeblich unabhängig vom Tag im Monat stets ein gutes Netz vorfinden und ich in seltenen Fällen sogar unten im Gemeinschaftsraum einen starken Durchsatz angetroffen habe, welcher dann nicht durch Distanz und Schirmung von Antennen auf dem Dach in Mitleidenschaft gezogen worden sein kann.

In der Farbstraße (Container) wurden auf den Gängen munter blinkende Access-Points installiert, zu denen man sich auch hinverbinden kann, das Passwort wird aber aus gutem Grund weiterhin geheimgehalten: es besteht kein Internet-Anschluss. Am 2016-06-22 fand deshalb eine Begehung mit Stadt und Freifunk statt, bei welcher festgestellt wurde, dass eigentlich schon alles gut vorbereitet ist, aber kein Kabel und keine Funkstrecke zu der Containerunterkunft führt. Überlegt wurde, eine Funkstrecke zum Verwaltungsgebäude in der Farbstraße einzurichten, zu welchem Zweck auch die Gegebenheiten dort überprüft wurden. Es sollte in Erfahrung gebracht werden, welche Anbindung die Telekom dort zur Verfügung stellen könnte, hinterher hat sich jedoch herausgestellt, dass der Anschluss im Gebäude von der Stadt selbst stammt. Da dieses Netz für die Büros der Behörden vorgesehen ist, soll es anderen Teilnehmern unzugänglich bleiben. Da das Verwaltungsgebäude abgerissen werden soll, blieb ungewiss, ob eine Übergangslösung ins Auge gefasst werden wird. Mit vielen Jahren Verspätung bleibt zu hoffen, dass wenigstens bei den Bauarbeiten zur Neugestaltung des vorgelagerten Grundstücks gleich eine Glasfaserleitung zu den Containern in den Boden kommt.

In der Geisinger Straße (Holzbaracken) wurde versäumt, bei der Planung und Errichtung der Unterkunft eine Glasfaserleitung auf das Gelände und in die Gebäude zu legen. Erstaunlicherweise verfügen die Gruppenräume über eine tote Ethernet-Buchse, nicht aber die einzelnen Wohnräume. Letztere haben stattdessen einen Fernsehkabel-Anschluss, zu dem man sich fragen muss, wozu dieser heutzutage eigentlich gut sein soll. Ob darüber Fernsehkanäle empfangen werden können, weiß ich nicht, denn auch hierfür wäre ein Kabelanschluss vom Verteilerkasten an der Straße in die Unterkunft erforderlich, über welchen dann genausogut auch Internet übertragen werden könnte, wobei Kabelfernsehen wohl mehr dem Broadcast-Verfahren folgt und theoretisch mit geringerer Übertragungskapazität auskommt. Eventuell sind die Fernsehkabeldosen auch mit den Satellitenschüsseln verbunden, ob der Empfang nun freigeschaltet ist oder nicht. Selbst wenn jetzt eine überfällige Glasfaser-Anbindung nachgerüstet werden sollte, verfügen die Räume über keine Ethernet-Anschlüsse, sodass wieder nur die Übertragung via WLAN (Funk) übrig bleibt, was die Stabilität und Qualität unnötig beeinträchtigt. Statt den Fernsehkabelanschlüssen hätte also genausogut auch Ethernet verlegt werden können.

Das Gebäude in der Albert-Ebert-Straße (Wohnhaus) verfügt über keinen Internetanschluss, obwohl direkt neben einem Telekom-Gebäude gelegen. Ob in der neu errichteten Unterkunft in der Grünwiesenstraße (Wohnhaus) eine Glasfaseranbindung ins Gebäude und Ethernet in die Wand gelegt wurde, ist nicht bekannt. Zur Kammgarnspinnerei (Wohnhäuser) liegen mir keine aktuellen Erkenntnisse vor.

Gleichzeitig ist unübersehbar, dass die Telekom in der ganzen Stadt die Straßen und Wege aufgebaggert hat, um in einem erhofften „Vorzeigeprojekt“ den Breitbandausbau voranzutreiben. Ungünstigerweise wurde dort laut Berichten wie „Breitbandausbau in Bietigheim-Bissingen: Die Telekom baut aus und spart dabei“, abgerufen am 2017-10-25, und der unmissverständlichen Werbung an den Verteilerkästen die Vectoring-Technik verbaut, welcher nicht wenig Kritik wie z.B. „Glasfaserausbau: Wo gehtʼs hier zum Gigabit?“, abgerufen am 2017-10-25, entgegenschlägt. Ludwigsburg hat sich stattdessen für einen unabhängigen Ausbau entschieden, vergleiche „Flächendeckender Glasfaser-Ausbau in Ludwigsburg: 60 Millionen fürs megaschnelle Internet“, abgerufen am 2017-10-25.

Die Verbindung vom Verteilerkasten an der Straße zum Haus (die sogenannte „letzte Meile“) ist normalerweise ein altes Telefon-Kupferkabel, das nur mit Mühe brauchbare Internet-Übertragungsgeschwindigkeiten bereitstellen kann. Dieser elektronischen Übertragung ist die optische mit Lichtgeschwindigkeit weit überlegen, hierzu müssten allerdings neue Leitungen in die Haushalte verlegt werden, weshalb dieser Ausbau beim Bestand nur sehr schleppend vorangeht, man aber wenigstens bei Neubauten auf keinen Fall mehr Kupfer verwenden sollte. Die Telekom will letzteren Weg nicht gehen und legt stattdessen neue Glasfaserkabel ausschließlich entlang des Straßenverlaufs, um den alten Kupferstrecken in die Häuser mit technischen Tricks eine etwas höhere Übertragungsrate abzutrotzen. Der Nachteil daran ist jedoch, dass niemand anderes mehr den Glasfaserausbau auf der letzten Meile durchführen kann außer der Telekom, weil die technischen Tricks inkompatibel sind zu standardisierten Verfahren. Die Telekom sichert sich also mithilfe dieses kaum zukunftsfähigen Kniffs eine Monopolstellung, wofür sie auch noch staatliche Fördermittel erhält, obwohl man in wenigen Jahren diese Vectoring-Übertragungsstrecken ohnehin erneut ersetzen müsste, um dem stets ansteigenden Bedarf weiterhin gerecht werden zu können. Die Politik verklärt diese einseitige Subventionierung eines einzelnen Unternehmens als eine Investition in die digitale Infrastruktur, wovon im internationalen Vergleich aber keine Rede sein kann. So hat es Deutschland erst sehr spät in die Statistik der OECD, abgerufen am 2017-10-25, geschafft, und damit ist noch keine Aussage über die Ausbaustufe der Übertragungskapazität getroffen.

Von Behörden und Politik ist dementsprechend leider keine Besserung zu erwarten, schließlich besteht in der Sache kein Unterschied zwischen dem vergangenen und dem anstehenden Jahr. Ein Lichtblick ist immerhin, dass die Piratenpartei auf EU-Ebene darauf hinwirken konnte, dass Deutschland entgegen den verschiedenen ungeeigneten Plänen der Großen Koalition dazu aufgefordert wurde, die Störerhaftung endlich ganz aufzugeben, wie unter anderem in „Analyse: Endlich offenes WLAN!“, abgerufen am 2017-10-14, abschließend berichtet wird. Beim Urheberrecht, welches untrennbar an den Buchdruck gekoppelt ist und in keiner Weise an die Gesetzmäßigkeiten der Digitalität angepasst wurde, soll allein der Autor bestimmen dürfen, wer Kopien eines Werks anfertigen und weiterverbreiten darf. Bei der unberechtigten Anfertigung und Weitergabe von elektronischen Kopien ist es kaum möglich, den „Täter“ zu ermitteln oder überhaupt erst vom Verstoß Kenntnis zu erlangen. Der Vorteil der Digitaltechnologie besteht ja gerade darin, Kopien uneingeschränkt und nahezu kostenlos herstellen zu können. Günstige elektronische Komponenten, das Prinzip der Universalrechenmaschine, allgemeine Vernetzung und der Einsatz standardisierter Protokolle/Formate sorgen dafür, dass die effektive Kontrolle eines Rechteinhabers über die Nutzung stets dort endet, wo das Werk einem Dritten zugänglich gemacht wird. Daraus folgt, dass das herkömmliche Geschäftsmodell, Kopien verkaufen zu können, im digitalen Bereich nur noch mit drakonischem Zwang, auf freiwilliger Basis oder über die Bequemlichkeit der Nutzer funktioniert, aber keineswegs den Regeln des Verkaufs physisch knapper Güter unterliegt. Um dem digitalen Wandel und der damit einhergehenden Erosion alter, undigitaler Geschäftsmodelle entgegenzuwirken, haben die restriktiven Rechteverwerter mit viel Lobbyarbeit dafür gesorgt, dass der Inhaber eines Internetanschlusses, über den eine Rechteverletzung erfolgte, auch dann stellvertretend in die Haftung genommen werden kann, wenn die Tat gar nicht von ihm selbst verübt worden ist. Es wird behauptet, dass der Anschlussinhaber als Komplize und „Störer“ gemeinsame Sache mit dem Rechteverletzer gemacht haben müsse, da er ja die technische Infrastruktur als Tatwerkzeug zur Verfügung gestellt hat. In Wahrheit steckt aber dahinter, dass man oft nur den Anschlussinhaber ermitteln kann, den wirklichen Täter aber nicht unbedingt, und dann nimmt die Strafverfolgung und die Rechteverwerter-Industrie lieber, was sie kriegen kann, statt sich mit gar nichts begnügen zu müssen. Diese Regelung betrifft kleine Internetcafes, öffentliche Einrichtungen und Privatpersonen gleichermaßen, während die größten Störer überhaupt, nämlich die großen Telekommunikationsunternehmen, mithilfe des Providerprivilegs von einer solchen Haftung ausgenommen sind. Die Folge davon ist, dass man in jeder deutschen Stadt durch die Straßen gehen kann und unzählige WLANs entdeckt, die jedoch alle gesperrt sind, damit die privaten Betreiber kein rechtliches Risiko befürchten müssen, sodass es um die mobile Konnektivität hierzulande überaus schlecht bestellt ist, immense Gebühren für minderwertige Mobilfunkverträge bezahlt werden und es unter diesen Umständen wenig Sinn macht, moderne Digitalangebote zu entwickeln. Ferner stört sich die EU wohl auch an der eher wirtschaftlich orientierten Wettbewerbsverzerrung durch die Ungleichbehandlung von großen und kleinen Provider-Firmen. Letztere können sich kaum die vielen teuren Gerichtsverfahren leisten, was von vornherein eine hohe Hürde für den Markteintritt darstellt und die Vormachtstellung der etablierten Providerunternehmen zementiert.

Mit dem Wegfall der Störerhaftung werden Detektive und Polizei bei Urheberrechtsverletzungen wieder ordentlich ermitteln müssen, Inkasso-Firmen und Anwälte der Abmahn-Industrie dieses Betätigungsfeld verlieren und kostenloses mobiles Internet für jedermann quasi überall möglich sein. Freie Internet-Zugänge müssen auch keine unsinnigen Registrierungs-, Zustimmungs- und Belehrungsseiten mehr vorschalten, was es Mobilgeräten theoretisch erlaubt, sich vollautomatisch von der einen kostenlosen WLAN-Funkzelle in die nächste umzumelden. Da die lächerlichen Websperren – wie im freekey-System eingebaut und von der EU weiterhin gefordert – ohnehin leicht umgangen werden können, könnte man schon fast von öffentlicher Infrastruktur sprechen. Es wird trotzdem bestimmt noch weitere 5-20 Jahre dauern, bis genügend Privathaushalte ihre ohnehin pauschal bezahlte überschüssige Netzkapazität freigeben, weil sich die Erinnerung an die Abmahn-Abzocke nicht so schnell aus dem Gedächtnis tilgen lässt und nur wenige Leute einfach bloß wegen der neuen Rechtssicherheit ihre Konfiguration des Access-Points ändern werden, und auch die Anschaffung neuer Geräte steht deswegen ebenso nicht zwangsläufig an. Die Frage wäre ohnehin, ob geeignete Access-Points erworben werden können, bei denen der Betreiber softwareseitig seinen eigenen Geräten eine höhere Priorität einräumen kann und sich Nachbarn/Passanten die darüber hinaus ungenutzte Kapazität teilen. Oder im Hinblick auf die Sicherheit der eigenen Computer im Heimnetzwerk wäre wünschenswert, wenn der Access-Point zwei separate Netze aufspannen würde, wie dies schon jetzt von manchen Produkten fürs Video-Streaming mit besserer Übertragungsrate und Reichweite im Vergleich zum Gäste-WLAN unterstützt wird. Bei besseren Access-Points besteht die Option, die Firmware-Software zu aktualisieren (über diesen Weg hat der Freifunk-Verein mit OpenWrt sichergestellt, dass vom Providerprivileg Gebrauch gemacht werden kann), aber auch das wird kaum jemand nur aus diesem Anlass heraus tun. Nichtsdestotrotz bietet die Wende bei der Störerhaftung erstmalig die Chance, dass wenigstens von privater Seite mehr Internet in der Stadt zur Verfügung gestellt werden kann. Im Vergleich zu den Jahren davor, in denen die unzeitgemäße Gesetzgebung und der Einfluss fragwürdiger Industriezweige jedes Engagement mit rechtlichen Risiken oder nervigem Umgehungsaufwand behindern konnte, steht jetzt einer eigenen Lösung nichts mehr im Wege, auch wenn es viel Arbeit sein wird, die Bürger zu einer Umstellung zu bewegen. Freies Internet überall ohne auf die Stadt und Konzerne warten zu müssen, ist nun immerhin denkbar.